Turnerinnen erfolgreich auf dem Land

Am vergangenen Sonntag (04.11.) fand das Hessische Mannschafts-Landesfinale im Gerätturnen weiblich in Florstadt statt. Die insgesamt 12 Mannschaften aus den verschiedenen Turngauen in Hessen hatten sich im Vorfeld über 2 Runden Mannschaftswettkämpfe auf Gauebene und einen Regionalentscheid für diesen Wettkampf qualifiziert. So auch die erste Mannschaft des TV 1895 Biebesheim. Im Gau hatte die Mannschaft über den 2. Platz das Ticket zum Regionalentscheid gelöst und auch dort konnten die Mädels ganz deutlich den 2. Platz, mit knapp 10 Punkten Abstand zum 3. Platzierten, für sich behaupten.
Nun galt es zu zeigen, wie die Turnerinnen mit ihren Leistungen im Land Hessen stehen.

Die Mannschaft, bestehend aus Aylin Gülecer, Imke Peschke, Larissa Merz, Laura Hartung, Michelle Staudinger und Noelle Volk, begann in den Pflichtstufen P6-P9 als 3. Mannschaft am Boden ihren Wettkampf. Im vierminütigen Einturnen am Gerät – unmittelbar bevor Aylin als Erste der Gruppe ihre Übung den Kampfrichtern präsentierte  – verletzte sich Michelle und konnte leider den geplanten Vierkampf nicht antreten. Schnell musste ein neuer Plan her. Ohne richtiges Einturnen hielt sich Larissa bereit.  Trotz der aufregenden Situation zeigte Aylin eine souveräne und sehr ordentliche P9 – welche die höchste Schwierigkeitsstufe in den Pflichtübungen ist, und wurde entsprechend von den Kampfrichtern mit einer hohen Wertung belohnt. Auch die anderen drei Mädels zeigten tolle Übungen. Imke konnte sich sogar punktgleich mit einer Turnerin der Konkurrenz die Tageshöchstwertung in diesem Wettkampf am Boden sichern.
Sprung war das zweite Gerät. Hier zeigten zwei der vier Mädchen, die an einem Gerät turnen durften, einen Yamashita, also einen Handstützüberschlag mit Klappen und Öffnen der Beine in der zweiten Flugphase. Die anderen beiden Turnerinnen turnten einen sogenannten „Halb rein halb raus“ – also einen Handstützüberschlag mit halber Drehung in der ersten Flugphase und halber Drehung zurück in der zweiten Flugphase. Als Ersatz für Michelle durfte wieder Larissa das Gerät bestreiten. Auch hier konnte man durchweg gute Wertungen erturnen. Am Stufenbarren kam Noelle zu einem zusätzlichen Einsatz. Den vier Mädels gelang es das Gerät mit weitestgehend ordentlichen Übungen durchzustehen. Als letztes Gerät ging es an den Schwebebalken. Auf dem 10cm breiten Gerät zeigten alle vier Turnerinnen wieder die schwierigste Pflichtübung, P9.  So musste z.B. eine Rolle vorwärts ohne Hände und ein Rad gezeigt werden. Aber auch der Pferdchensprung mit halber Drehung ist nicht einfach auf diesem Gerät zu stehen. Klar war, dass besonders an diesem Gerät die sichere Leistung von Michelle in den Wertungen fehlen würde. Laura ging hier für die verletzte Teamkollegin aufs Gerät. Dass sie sich mit diesem Gerät am wenigsten identifizieren kann, merkte man während der Übung absolut nicht. Sie lieferte eine tolle und sturzfreie Übung ab und wurde sogar in der Mannschaft mit der höchsten Wertung belohnt. Mit zwei Stürzen in vier Übungen konnten die Mädchen trotzdem sehr zufrieden mit ihren Leistungen den Wettkampf abschließen. Nun galt es die Siegerehrung abzuwarten.
Ohne jegliche Vorahnung wartete das Team auf den Aufruf ihres Vereinsnamens. Bei Platz 3 war es dann soweit und die Turnerinnen durften freudig den Pokal sowie die Bronze-Medaillen entgegen nehmen und ihren Platz auf dem Treppchen einnehmen.  Auch die Trainerinnen und Eltern waren sichtlich erfreut über diesen hervorragenden Platz.
Ein großer Dank geht an dieser Stelle an den Ausrichter und die Kampfrichter, ohne die ein Wettkampf einfach nicht möglich wäre.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.